Die Rauhnächte: Eine besonders magische Zeit

Um die Rauhnächte herum, gibt es viele Mythen und Sagen. Ihnen wird eine unglaubliche Kraft nachgesagt und genau das macht sie so besonders und so spannend. 

Die Rauhnächte entstammen, aus der Epoche der alten Germanen und finden zwischen dem 21.12 und dem 6.1 statt.

Es sind die Nächte zwischen den Jahren. Eine Redewendung, die uns allen auch ohne das Kennen und Praktizieren der Rauhnächte geläufig ist. Denn diese entstand, da die Menschen, vor dem Beginn des Ackerbaus, in Mondzyklen ihre Jahre zählten. Doch mit dem Fortschritt der Landwirtschaft, wurde diese vom solaren Kalender abgelöst. 

Die Zeit bleibt stehen

Aus dieser Rechnung entstand ein Zeitabschnitt indem es sich für viele so anfühlt, als sei die Zeit stehen geblieben. 

Wie besonders und alt dieser Ursprung ist! Dabei dachte ich lange, es sei einfach nur eine Zeit, in der wir uns von all dem Weihnachtstrubel und den Ereignissen des Jahres erholen dürfen. Doch tatsächlich wird diese besondere Zeit, seit Jahrtausenden den Rauhnächten zugeordnet. 

Eine Zeit voller Mythen und Bräuche

Vermutlich gibt es so rund um diese besondere Zeit so viele verschiedene Bräuche, wie ehemalige germanische Dörfer. Die Rauhnächte beginnen, in meiner Tradition, mit der Wintersonnenwende am 21.Dezember und dauern, in allen Überlieferungen, bis zum 6.Januar. Manche beginnen erst am 24. Oder am 26.Dezember. Ich empfehle, sich mit einer kleinen geistigen und körperlichen Reinigung vorzubereiten. 

Jeder Rauhnacht ist je ein Monat zugeordnet:

Die Vorhersagen beziehen sich auf das neue Jahr; dabei steht jede der Rauhnächte für einen Monat für die kommenden 12: die erste für den Januar, die zweite für den Februar usw. Alles sollte in diesen Tagen aufmerksam beobachtet werden. So hat man früher anhand des Wetters, Prognosen für das ganze Jahr erstellt. Jeder Tag hat eine ganz besondere Qualität, besondere Fragen, mit denen man sich auseinandersetzt. Zwei Tage sind hierbei besonders wichtig: der 28. Dezember und der 5. Januar. An diesen Tagen kann man all das bereinigen, was während der Rauhnächte nicht so gut gelaufen ist.

Genaue Angaben zu den verschiedenen Zeitqualitäten, der jeweiligen Tage, findest du in meinem kostenlosen Workbook

Eine andere von mir ambitioniert, praktizierter Brauch ist der, des Wünschens:

13 Wünsche für das neue Jahr

Eine andere alte, überlieferte Tradition, die ich von meiner Oma übernahm, ist der, der 13 Intentionen und Wünsche. So zusagen, meine Visionen für das neue Jahr.

Nicht nur, dass es mir eine unglaubliche Freude bereitet, dass ich mir 13 Herzenswünsche ausmalen darf, auch bin ich immer wieder von seiner kraftvollen Wirkung begeistert:

Und so geht’s´s:

Du wählst 13 Wünsche für das neue Jahr. 13 Wünsche, die dir besonders am Herzen liegen.

Diese schreibst du auf 13 verschiedene Zettel auf. Dabei ist es wichtig, dass du sie positiv und in der Gegenwart formulierst.

Also nicht „Ich will nicht mehr krank sein.“ Oder „Ich will bzw. werde gesund werden.“ Sondern „Ich bin gesund.“ oder „Ich fühle mich in meinem Körper wohl und bin kerngesund.“ Schreib es so auf, wie es sich für dich gut anfühlt.

Ich frage mich hierbei auch immer, was hindert mich daran diesen Wunsch zu leben? 

Auch schreibe ich zu jedem Wunsch, auf was dieser positives auf das Kollektiv auslösen wird. 

Schreibe deine Wünsche auf kleine Zettel und falte sie so, dass du den Text darauf nicht mehr lesen kannst.

Dann lege sie behutsam in eine kleine Box, einen Beutel oder ein Glas. Wenn du möchtest, kannst du es noch ein bisschen verzieren oder gestalten.

Am Abend des 1. Weihnachtstags ist es dann soweit!

Die Rauhnächte beginnen und du kannst nun einen deiner 13 Wünsche herausnehmen. Mach dies achtsam und mit Ruhe, wenn es dunkel wird.

Ich öffne den Zettel, um noch einmal nachzulesen und diesen mit dem jeweiligen Monat zu verbinden. Es gibt aber auch Menschen, die diesen ungeöffnet lassen.  Halte den Wunsch geschlossen einen Moment lang in deiner Hand und werde still.

Spüre, dass da eine Besonderheit in dem liegt, was du gleich tun wirst.

Dann übergib diesen Wunsch ans Universum, indem du deinen Zettel verbrennst.

Verweile noch einen Augenblick, solange wie es sich für dich gut anfühlt.

Dann lass los.

Dieses Ritual machst du nun an 12 aufeinander folgenden Nächten – vom Abend des 25. Dezember bis zum 6. Januar.

Am Ende bleibt einer deiner Wünsche übrig.

Nimm den Zettel und lies laut vor, was du darauf geschrieben hast. Für diesen Wunsch bist du, selbst im Besonderen zuständig, bei allen anderen bist du eingeladen auf eine höhere Macht zu vertrauen.

Ich bin gespannt, welchen du dir selbst erfüllen darfst!

Eine Zeit der Reflektion und des Setzens von neuen Intentionen

Ganz gleich, ob dich der Zeit der Rauhnächte aus spiritueller oder aus der ganz pragmatischen Vorbereitung, für das kommende Jahr widmest, die Zeit zwischen den Jahren ist eine besondere. 

Denn sie zeigt uns wie schnell ein Jahr vergehen kann. Viel zu oft, müssen wir erkennen, dass unsere guten Vorsätze noch die gleichen sind und auch im Treffen auf unsere Familien, ist nicht immer alles so rosig, wie wir es uns wünschen. 

Daher lade ich dich ein diese besondere Zeit zu nutzen und zu erleben. Dir einmal ganz konkret Gedanken zu machen, was du einladen möchtest, bereinigen und gehen lassen möchtest. 

Die Zeit der Rauhnächte, ist eine Zeit der Reflektion und des Setzens von neuen Intentionen, die uns zu einem erfüllten Leben verhelfen möchten. 

Ich wünsche dir eine unglaublich schöne, besinnliche und magische Zeit. 

xxx Alles Liebe und Gute Inga 

Über Inga

Als Künstlerin, Visionärin und Gründerin von Inga from the Yoniverse begeistert und inspiriert Inga Menschen jedes Geschlechts mit dem Ausdruck ihres Inneren und ihrer Passion zur Selbstliebe. Ihren Fokus lenkt sie auf die in uns wohnende weibliche Kraft – Quelle der Intuition und Kreativität. Genau diese besondere Kraft teilt sie mittels Yoni -Skulpturen, Yoni- Schmuck, -Mandalas, und -Zeremonien, in denen Teilnehmer*innen ihren eigenen Zugang zur weiblichen Intuition und inneren Weisheit erfahren und dieser einen schöpferischen Ausdruck verleihen können.

Hier findest Du Inga auf Instagram.

Ingas Yoni Schmuck und ihr super cooles Noni-Malbuch findest Du auf Etsy.

Photo @ Katja Vogt

hre nächste Zeremonie – Rauhnächte, Clay & Cacao Ceremony-manifest your Dreams for 2020- wird am 29.12.2019 stattfinden. und bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Visionen und Wünsche in eine Ton Skulptur zu formen.

Kategorie Allgemein

Daniela ist multidimensionale Künstlerin, Visionärin und Empowerment-Coach. Sie begleitet Menschen auf ihrem Weg zu Erkenntnis, Sichtbarkeit und Größe. Sie gibt deutschlandweit Workshops und bietet Einzel-Coaching an. Sie lebt mit ihrer Familie in Bad Belzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.